Rückblick 2013

 

 

 

 

www.csu-trockau.de

 

 

Pressebericht zum Info Abend 11.10.2013

im Feuerwehrhaus in Trockau

 

Thema: Sofortmaßnahmen am Unfallort oder im Haushalt:

 

zu diesem brisanten Thema referierte im gut besuchten Feuerwehrhaus der ausgebildete Sanitäter und aktive Feuerwehrmann, Florian Schedler, sehr anschaulich und kurzweilig.

 

Das Thema „Erste Hilfe“ ist immer und überall wichtig und muß laut Gesetz auch immer geleistet werden. Natürlich kann bei einer Info Veranstaltung kein Erster Hilfe Kurs abgehalten werden. Es geht in dieser Veranstaltung auch nur darum grundlegendes Wissen zu vermitteln, bzw. anzusprechen. Jeder hat ja bereits einen erste Hilfekurs absolviert, so soll dies zur Erinnerung und Auffrischung dienen.

 

Hier gibt es eine sogenannte Rettungskette, die eingehalten werden muß: Sofortmaßnahmen, weitere Maßnahmen - absichern, Rettungsdienst rufen.

Wichtig ist, daß zuerst erste Hilfe geleistet wird, dann muß der Notruf unter 112 abgesetzt werden.

Hier sollten bestimmte Punkte beachtet werden:

  1. Wo ist es passiert

  2. Was ist passiert

  3. Wieviele Betroffene

  4. Welche Verletzungen

  5. Warten auf Rückfragen

     

Jeder kann ein „Held“ sein:

Hilfe rufen

ermutigen, trösten

lebenswichtige Funktionen kontrollieren

Decke unterlegen, bzw. zudecken

 

Nicht zu unterschätzen ist hier auch das Thema Schockzustand, der für einen Laien oft nur schwer zu erkennen ist. Personen im Schockzustand können vollkommen unkontrolliert reagieren.

 

Der plötzliche Herztod ist die Todesursache Nr. 1 in Deutschland. Ersthelfermaßnahmen sind hier besonders wichtig.

Hier konnte zum Thema Reanimation auch an einem Modell probiert werden.

Im Anschluß an den theoretischen Teil wurde auch an einem Besucher die Abnahme eines Motorradhelms gezeigt. Ein äußerst schwieriges Unterfangen.

Auch das Anlegen von Druckverbänden wurde ausführlich erklärt und gezeigt.

 

Ein sehr interessanter und informativer Abend.

 

 

 

Einladung

 

Zur Info-Veranstaltung

zum Thema

Erste Hilfe:

Sofortmassnahmen

am Unfallort oder

im Haushalt

mit Florian Schedler

am Freitag, 11.10.2013

um 19:00 Uhr

im Feuerwehrhaus in Trockau

 

Wir freuen uns auf viele

interessierte Besucher und Besucherinnen.

 

 

Jeder der will, dass

  • Angela Merkel Bundeskanzlerin bleibt und
  • Bayern auch weiterhin mit starker Stimme in Berlin spricht,

muss beachten:

  • Die Zweitstimme entscheidet.
  • Stimmensplitting funktioniert nicht.

    Die Zweitstimme entscheidet

    Für das Kräfteverhältnis der Fraktionen ist nur die Anzahl der erzielten Zweitstimmen ausschlaggebend. Das gilt seit der Wahlrechtsreform vom Mai diesen Jahres in noch größerem Maße. Je mehr Zweitstimmen die CSU erhält, umso größer ist der Einfluss Bayerns in Berlin. Mit der Erststimme entscheiden Sie ausschließlich über die Auswahl Ihres Direktkandidaten im Wahlkreis vor Ort, aber nicht über die Stärke der Fraktionen im Bundestag.

    Stimmensplitting funktioniert nicht

    Wer nur die Erststimme der CSU gibt, der wählt letztlich die Partei, der er die Zweitstimme gibt. Deswegen ist es falsch, wenn Vertreter kleinerer Parteien sagen, man könne die Stimmen aufteilen und damit zwei Parteien oder eine bestimmte Koalition wählen.  Nur wer beide Stimmen der CSU gibt, wählt CSU.

    Hohe Wahlbeteiligung stärkt Bayern im Bund

    Je höher im Ländervergleich die Wahlbeteiligung in Bayern ist, umso höher ist auch die Zahl der aus Bayern entsandten Bundestagsabgeordneten. Viele Stimmen für die CSU bedeuten mehr CSU-Abgeordnete in Berlin.

    Für eine starke CSU in Berlin.
    Für ein starkes Bayern in Berlin.

 

 

Bayern und Deutschland stehen vor richtungsweisenden Wahlen. Es geht darum, ob unser Land seinen Erfolgsweg mit einer bürgerlichen Regierung fortsetzen kann – oder ob unser Land nach links rückt.

Die CSU steht für Stabilität und Sicherheit. Wir sagen den Menschen zu: Keine neuen Steuern – keine neuen Schulden. Wir treten ein für solide Finanzen, für sichere Arbeitsplätze und für die Unterstützung von Familien.

Die CSU ist die Partei für Bayern. Wir wollen, dass Bayern das Chancenland Nummer Eins in Deutschland bleibt. Und wir wollen, dass Bayern auch in Zukunft die lebens- und liebenswerte Heimat für alle ist.

 

 
 

 

 

 

Die CSU Trockau feierte am 28.07.2013 bei strahlendem Sonnenschein und tropischen Temperaturen ein sehr erfolgreiches Sommerfest. Erstmals begann das Sommerfest bereits um 11:00 Uhr mit einem Weißwurstfrühschoppen. Anschließend gab Kaffee, selbstgebackenen Kuchen und Grillspezialitäten.

Es war ein voller Erfolg. Eine tolle Stimmung.

Zum offiziellen Teil wurde um 15:00 Uhr geladen, und es konnten neben den Mitgliedern und Gästen die Kandidatin für die Landtagswahl, Gudrun Brendel Fischer, sowie als Listenkandidat für die Landtagswahl, Dr. Michael Hohl, als Direktkandidat für den Bezirkstag Fraktionsvorsitzender der CSU Bayreuth, Dr. Stefan Specht und als Listenkandidat für den Bezirkstag Landrat Hermann Hübner, der auch bereits wieder als Landratskandidat nominiert wurde und nicht zuletzt der Kreisvorsitzende und  Staatsekretär des Bundesfinanzministeriums, Hartmut Koschyk als Direktkandidat für die Bundestagswahl begrüßt werden.

So nutzte Dr. Stefan Specht die Möglichkeit sich im Landkreis vorzustellen, und die Bedeutung des Bezirkstags bekannt zu machen und hervor zu heben.

Hartmut Koschyk betonte, daß bei der CSU Politik aus einem Guß gemacht wird und sich für die Wahlen "Die Fünf Besten" zur Verfügung stellen. Unsere Fünf Besten stehen für Sicherheit, Kompetenz und Gradlinigkeit.

Im Anschluß an die einzelnen Grußworte wurden dann die Ehrungen für verdiente Mitglieder vorgenommen:

Für 35 Jahre: Baronin Magdalena Groß von Trockau, die auch heute noch aktives Mitglied ist, sich aber auch 30 Jahre als Stadträtin für die Belange der Bürger eingesetzt hat. Erwin Bauer, Adolf Düngfelder, Hermann Failner, und Adolf Hartmann.

20 Jahre: Baron Franz Groß von Trockau, stellvertretender Ortsvorsitzender Oskar Failner und Michael Kühlein.

10 Jahre: stellvertretender Ortsvorsitzender Manfred Kühlein und Schriftführer Manfred Seidler.

Ab 17:00 hatte die Frauen Union Pegnitz Wein, fränkischen Secco und alkoholfreie Cocktails angeboten. Der Erlös wurde für  die Flutopfer verwendet.  

 

Herzlichen Dank allen Helferinnen und Helfern, die dazu beigetragen haben, daß dieses tolle Fest stattfinden konnte. 

 

 

 

 

Klar geh ich wählen:

 

 

Es stehen bald wieder Wahlen in Oberfranken an.

Wir möchten schon jetzt alle Menschen auffordern sich an den

Wahlen zu beteiligen. Wählen ist Bürgerpflicht.

In anderen Ländern gehen die Menschen auf die Straße und

Kämpfen dafür, das sie wählen können.

Denn meistens sich es die, die am meisten schimpfen, die nicht

zur Wahl gehen. Wer nicht zur Wahl geht, darf auch nicht

schimpfen, denn er ist ja mit dem Ergebnis einverstanden.

 

 

 

Das gemeinsame Regierungsprogramm von CDU und CSU beinhaltet die bessere

Anerkennung der Kindererziehungszeiten in der Rente. 

Ab 2014 gibt es für jedes vor 1992 geborene Kind einen Rentenpunkt mehr.

Dies gilt es im Bundestagswahlkampf in den Blick zu rücken.

 

Regierungsprogramm 2013-2017 von CDU und CSU

15 Gründe für Frauen und Familien CDU zu wählen

1. Mütterrente

„CDU und CSU haben die Kindererziehungszeit in der Rente eingeführt und schrittweise

verbessert. Ab 2014 wollen wir für alle Mütter oder Väter, deren Kinder vor 1992 geboren

wurden, die Erziehungsleistung mit einem zusätzlichen Rentenpunkt in der Alterssicherung

berücksichtigen. Das entspricht bei zwei Kindern durchschnittlich 650 Euro mehr Rente im

Jahr. Diese bessere Anerkennung ist durch die gute finanzielle Situation der

Rentenversicherung und vorhandene Mittel aus dem Zuschuss des Bundes möglich.“

 

2. Ehegattensplitting erhalten / Anhebung von Kinderfreibetrag und Kindergeld

„Deshalb werden wir das Ehegattensplitting erhalten. Zusätzlich wollen wir, dass Familien

mit Kindern noch besser gefördert werden. Deshalb wollen wir im Sinne eines

Familiensplittings die steuerliche Berücksichtigung von Kindern schrittweise auf den für

Erwachsene geltenden Freibetrag anheben. Zugleich werden wir das Kindergeld ebenso

wie den Kinderzuschlag erhöhen.“

 

3. Frauenquote in der Wirtschaft

„Mit einer verpflichtenden „Flexi-Quote“ werden wir von den börsennotierten oder

mitbestimmungspflichtigen Unternehmen fordern, eine verbindliche Frauenquote für

Vorstand und Aufsichtsrat festzulegen. Diese soll öffentlich ausgewiesen werden und darf

nicht nachträglich nach unten berichtigt werden. Zugleich werden wir gesetzlich regeln,

dass ab dem Jahr 2020 eine feste Quote von 30 Prozent für Frauen in

Aufsichtsratsmandaten von voll mitbestimmungspflichtigen und börsennotierten

Unternehmen gilt.“

 

4. Entgeltgleichheit

„Dazu gehört, dass Frauen und Männer für gleiche Arbeit den gleichen Lohn bekommen.

Deshalb unterstützen CDU und CSU die Durchsetzung des Anspruchs von Frauen auf

gleiche Bezahlung für gleiche Arbeit. Ebenso werden wir prüfen, gesetzliche

Transparenzpflichten einzuführen, um Entgeltgleichheit von Frauen und Männern zu

erreichen.“

 

5. Haushaltsnahe Dienstleistungen

Familie und Beruf zeitlich besser miteinander zu vereinbaren, kann auch durch

Unterstützung im Haushalt erleichtert werden. Dazu werden wir für Familien die

Inanspruchnahme von haushalts- und familienunterstützenden Dienstleistungen

weiter erleichtern.“

 

6. Freiräume für Familie schaffen

„Wir wollen mit einer neuen Lebenszeitpolitik Möglichkeiten eröffnen, um berufliche

Auszeiten zur Erziehung von Kindern, zur Weiterbildung, aber auch für die Pflege

der eigenen Eltern oder Angehöriger besser zu ermöglichen.“

 

7. Teilelterngeld

„Die meisten Eltern wollen ihr Kind gerade im ersten Lebensjahr zu Hause betreuen.

Um das besser zu ermöglichen, haben CDU und CSU das Elterngeld eingeführt.

Wir wollen, dass Eltern noch mehr Freiräume bei der Gestaltung der Elternzeit haben.

Deshalb wollen wir ein Teilelterngeld einführen, das bis zu 28 Monate bezogen

werden kann.“

 

8. Großelternzeit

„Allen berufstätigen Großeltern wollen wir mit einer Großelternzeit künftig die

Möglichkeit eröffnen, ihre Erwerbstätigkeit zu unterbrechen oder zu verringern,

damit sie sich um ihre Enkel kümmern können. Gerade junge Eltern, die beruflich

noch Fuß fassen müssen, sollen so zeitlich entlastet werden.“

 

9. Rechtsanspruch auf Rückkehr in Vollzeitbeschäftigung

„Gerade Frauen sind oft in Teilzeit beschäftigt, obwohl sie gerne in größerem

Umfang arbeiten würden. CDU und CSU wollen das gemeinsam mit den

Sozialpartnern im Interesse von Beschäftigten und Unternehmen ändern.

Dabei werden wir einen Schwerpunkt darauf setzen, die Rückkehr aus einer

Familienphase oder von der Teilzeit- zur Vollzeitbeschäftigung zu erleichtern.

Wir wollen Frauen und Männern nach einer Erziehungs- oder Pflegephase die

Rückkehr in Vollzeit mit Hilfe eines Rechtsanspruchs ermöglichen.“

 

10. Kinderbetreuung ausbauen

„Wir haben den Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz für unter dreijährige

Kinder geschaffen. Das macht deutlich: Für uns ist der Wille der Eltern

entscheidend. Wir treiben den Ausbau von Kindertagesstätten weiter entschlossen

voran. Auch am Ausbau der Kinderbetreuung wollen wir gemeinsam mit Ländern,

Städten und Gemeinden weiterarbeiten. Dazu gehört beispielsweise auch,

24-Stunden-Kitas und andere flexible Betreuungsangebote einzurichten, um Eltern

mit wechselnden Arbeitszeiten die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu erleichtern.“

 

11. Kinderbetreuung qualitativ verbessern

„Auch die Förderung von Sprachkenntnissen ist für uns zentral. Deshalb wollen wir

Schwerpunkt-Kitas sowie die Ausbildung von Erzieherinnen und Erziehern weiterhin

unterstützen. Das Angebot an Tagesmüttern und in der Kindertagespflege wollen wir

quantitativ und qualitativ verbessern. Ebenso gilt es, qualifizierte

Betreuungseinrichtungen für Schulkinder weiter auszubauen.“

 

12. Ausbau der Ganztagsbetreuung an Schulen

„Hochwertige Ganztagsschulen unterstützen dieses Ziel. Daher wollen wir eine

bedarfsgerechte Ganztagsbetreuung auch unter Einbeziehung von außerschulischen

Kräften wie beispielsweise Vereinen oder ehrenamtlichen Strukturen in ganz

Deutschland sicherstellen. Gleichzeitig leisten wir so auch einen entscheidenden

Beitrag für die bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf.“

 

13. Betreuungsgeld

„Diejenigen Eltern, die für ihre Kinder auch im zweiten und dritten Lebensjahr keine

öffentlich geförderte Kinderbetreuung in Anspruch nehmen wollen, unterstützen wir mit

dem Betreuungsgeld und leisten damit einen wichtigen Beitrag zur Wahlfreiheit.“

 

14. Wiedereinstiegs-Bafög

„Zu einer familienfreundlichen Arbeitswelt gehört auch, dass familienbedingte

Auszeiten nicht zum Karrierehemmnis werden und ein Wiedereinstieg gut möglich ist.

Deshalb wollen wir gemeinsam mit den Arbeitgebern nach Möglichkeiten suchen, wie

Beschäftigte auch während der Familienphase ihre Fachkenntnisse und Fertigkeiten

in Weiterbildungsmaßnahmen erhalten und verbessern können. Dies wollen wir

durch ein „Wiedereinstiegs-BAföG“ unterstützen, insbesondere in Wirtschaftszweigen,

in denen Fachkenntnisse und berufliches Wissen ständig Neuerungen unterliegen.“

 

15. Pflegezeiten besser in der Rente bewerten

„Ebenso wollen wir die Zeiten der Pflege in der gesetzlichen Rentenversicherung

besser berücksichtigen. Wer einen pflegebedürftigen nahen Angehörigen begleitet,

betreut und pflegt, leistet einen großen mitmenschlichen Dienst, den wir besser

anerkennen wollen.“


 

 

Bürgerbesprechung:

auf der Suche nach einer geeigneten

Plattform zum Austausch mit allen

Bürgern und Bürgerinnen wollen

wir zu einer Bürgerbesprechung am

13.04.2013 um 19:30 Uhr ins

Feuerwehrhaus in Trockau einladen.

 

Unter dem Motto:

 

Was mir am Herzen liegt

 

sollen hier Wünsche, Anregungen und Ideen

eingebracht werden.

Hier besteht die Möglichkeit zur Diskussion.

Hier stehen die Bürger im Mittelpunkt.

Hier reden die Bürger mit.

 

Ziel ist es: unsere kleine Ortschaft im Zuge

des demographischen Wandels gemeinsam

zu gestalten, voran zu bringen.

 

So ist jeder Einzelne, hier willkommen und

aufgerufen sich einzubringen und zu beteiligen.

 

Presse Mitteilung - Bericht zur Jahreshauptversammlung

am 02.03.2013 im Gasthof Löffler

 

Vorsitzende Weiser begrüßte alle Anwesenden und bedankte sich für das

Interesse an der Arbeit der CSU.

Der derzeitige Mitgliederstand liegt bei 28 Mitgliedern.

Bei der Jahreshauptversammlung 2012 waren 14 Mitglieder anwesend,

somit 50 %.

Es war ein sehr erfolgreiches Jahr, mit vielen Veranstaltungen zu Themen

wie z.BBürgerbeteiligung 2.0 – Vom Bürgerbegehren zur E-Partizipation?

Energiewende in den Gemeinden und Was bringt uns Europa morgen, mit

Europaabgeordnetem Bernd Posselt;  sowie eine Info- Veranstaltung zum

Thema: Energiewende in den Gemeinden.

Die CSU Trockau beteiligte sich an einer Bierwanderung mit Innenminister

Hermann. Die Wanderung ging von Weiglathal über Lindenhardt nach Leups.

Erstmals wurde ein Herbstfest im Feuerwehrhaus abgehalten.

2012 stand natürlich ganz im Zeichen der Bürgermeisterwahl in Pegnitz. Die am

07.10.2012 mit einer Stichwahl für den SPD Kandidaten Uwe Raab entschieden

wurde. Hierzu fanden eine Menge Vorstandssitzungen und Veranstaltungen auch

in Pegnitz statt, an denen sich die CSU Trockau natürlich beteiligte. Hinzu kamen

noch Vorstandssitzungen, Ortsvorsitzendenkonferenzen, eine Klausurtagung in

Pirna und eine Berlinfahrt, Kreisvorstandssitzungen, Kreisvertreterversammlungen

und natürlich die Delegiertenversammlungen.

So wurde bei der Delegiertenversammlung in Bayreuth wieder die

Landtagsabgeordnete Gudrun Brendel Fischer, die gegen den Kandidaten

der Stadt Bayreuth, Herrn Thomas Ebersberger angetreten ist, nominiert.

Als Bundestagsabgeordneter wurde wieder Kreisvorsitzender und

Staatssekretär des Bundesfinanzministeriums, Hartmut Koschyk

mit 99,1 % nominiert.

Für 2013 ist eine Bürgerbesprechung mit allen Trockauern geplant. Info

Veranstaltungen zu den Themen: Sozialverhalten und Verhalten am Unfallort.

Hinzu kommen eine ganze Reihe von Terminen der CSU Bayreuth Land

auch zu den Wahlen 2013/2014.

Die Vorsitzende, Helga Weiser, wurde einstimmig in Ihrem Amt bestätigt.

Als Stellvertreter wurden Oskar Failner (11 ja), Manfred Kühlein

(9 ja 2 Enthaltungen), der Kassier, Christopher Schüssel (10 ja/1 nein),

Schriftführer, Manfred Seidler (11 ja). Als Beisitzer wurden gewählt:

Andreas Hartmann,  Adolf Hartmann, Herbert Bauernschmitt, Michael Kühlein

und Hermann Failner.  Als Kassenprüfer wurden Thomas Haber und Erwin Bauer

bestätigt.

Delegierte wurden: Helga Weiser, Manfred Kühlein und Oskar Failner.

Ersatzdelegierte wurden: Herbert Bauernschmitt, Michael Kühlein und Hermann

Failner.

 

 

Jahreshauptversammlung

am Samstag, 02.03.2013 um 19:00 Uhr

im Gasthof Löffler, Trockau

Alle Mitglieder und Mitgliederinnen sind

herzlich eingeladen.

 

Tagesordnung:

  1. Gemeinsames Abendessen (Schnitzel paniert od. Jägerschnitzel)
  2. Begrüßung und Grußworte
  3. Genehmigung der Tagesordnung
  4. Gedenkminute
  5. Bericht der Vorstandschaft
  6. Bericht des Kassiers
  7. Entlastung der Vorstandschaft
  8. Bildung eine Wahlvorstandes
  9. Neuwahlen

10.Wünsche und Anträge

 

Wir freuen uns auf Ihren/Euren Besuch

Helga Weiser, Ortsvorsitzende, Tel.: 009246 989228

e-mail:helga.csu@online.ms