Rückblick 2014

2908

 

www.csu-trockau.de.to

 

Weihnachtsfeier 2014

 

Die CSU Trockau hat am 13.12.2014 seine Mitglieder erstmals mit ihren Familien zur Weihnachtsfeier in den Gasthof Löffler in Trockau eingeladen.

Die Vorsitzende, Helga Weiser, konnte so die Gäste im gemütlichen und festlich geschmückten Rahmen begrüßen, und bedankte sich bei den Vorstandsmitgliedern, und Mitgliedern für Ihre Unterstützung. Sie vergaß aber auch nicht, sich bei den Familienangehörigen zu bedanken, da diese immer wieder in der Freizeit auf Ihre Partner verzichten mussten, weil diese sich an der Parteiarbeit beteiligten.

Nachdem es sich um eine Weihnachtsfeier handelte, wurden lediglich die nächsten politischen Termine bekannt gegeben.

Die Vorsitzende sorgte mit besinnlichen (Der unglückliche Engel) und lustigen Beiträgen (Die Geschichte vom Lametta; Was ist Politik und einem Beitrag über eine Polizeikontrolle) für eine kurzweilige Veranstaltung. Auch auf die selbstgebackenen Plätzchen mußte nicht verzichtet werden.

Die Vorsitzende bedankte sich auch bei Familie Löffler für die tolle Bewirtung und die festliche Atmosphäre.

Ein gelungener Abend. 

 

Stammtisch im Gasthof Stöckel:

 

Erstmalig fand am 09.12.2014 im Gasthof Stöckel in Trockau ein gemeinsamer Stammtisch mit CSU Trockau, CSU Pegnitz und Frauen Union Pegnitz statt. Es wurde angeregt über die verschiedensten Themen diskutiert. Angefangen mit Informationen aus dem Stadtrat über die Geschäftslage in der Innenstadt Pegnitz, die Stromtrasse und aktuelle CSU Themen. Und nicht zuletzt wurde festgestellt, daß die Stadtsanierung in Trockau, mit der Bischof-Heinrich-Straße, sehr gut gelungen ist. Alle haben sehr gut mitgearbeitet und sich in die Diskussionen eingebracht. Es wurde auch angeregt, daß die Stadträte sich mindestens einmal im Jahr in Trockau sehen lassen sollten, und hier über Ihre Arbeit im Stadtrat berichten. Damit so eine bessere Transparenz gewährleistet ist, und die Bürger besser integriert werden können. Ein sehr schöner Abend, der zum Wiederholen motiviert. 

 

 

 

 

Bericht zur

Info Veranstaltung zum Thema:

Grundkenntnisse der Ersten Hilfe

 

Am 19.11.2014 fand unter dem Motto: Grundkenntnisse der Ersten Hilfe mit Uli Vogel und Andreas Karbstein im Feuerwehrhaus in Trockau statt. Uli Vogel und Andreas Karbstein gingen ausführlich und sehr anschaulich auf die Anforderungen in der Ersten Hilfe ein.

Ein sehr wichtiges Thema,

daß allerdings sehr oft zu kurz kommt.

Viele haben sich nach ihrem Erste Hilfe Kurs zur Führerscheinprüfung nicht mehr mit diesem Thema beschäftigt, und sind natürlich dann relativ hilflos, wenn sie in eine Situation kommen, in der sie Erste Hilfe leisten sollen.

Die Erste Hilfe ist auch in vielen Alltagssituationen wichtig. Also nicht nur im Straßenverkehr, sondern auch im Haushalt und im täglichen Leben.

So sollte diese Info Veranstaltung eine Motivation sein, die Kenntnisse regelmäßig aufzufrischen.

 

Hier ist wichtig: Nur nicht helfen ist falsch.

 

Es sollte eine Rettungskette eingehalten werden,

die aus 4 bis 6 Gliedern besteht:

Absichern und Eigenschutz

Notruf absetzen

Lebensrettende Sofortmaßnahmen

Wiederbelebungsmaßnahmen

Stabile Seitenlage

Schockbekämpfung

So sollte dann zuerst ein Notruf unter 112 abgesetzt werden, damit professionelle Hilfe alarmiert wird. Ganz wichtig: Ruhe bewahren und am Telefon so genau wie möglich Auskunft geben. Und den Hörer nicht gleich wieder auflegen, sondern evtl. Nachfragen abwarten.

Herzinfarkte sind die häufigsten aller Todesfälle in Europa. Daher sind Wiederbelebungsmaßnahmen sehr wichtig. Damit können die Überlebenschancen verdoppelt werden.

Lebensrettende Basismaßnahmen beim Erwachsenen:

Keine Reaktion auf Ansprechen – Hilfe rufen;

Atemwege freimachen, Kontrolle der Atmung;

keine Atmung oder Lebenszeichen feststellbar – Notruf;

Herzdruckmassage: Beatmung 30:2 bis professionelle Hilfe eintrifft; Defibrilator verwenden - wenn vorhanden.

So wurde uns der Defibrilator ausführlich erklärt und alle Teilnehmer hatten die Möglichkeit diesen auch an einer Puppe auszuprobieren, und so eine Hemmschwelle überwinden.

 

Anschließend wurde auch noch die stabile Seitenlage ausgiebig trainiert. Die ist wichtig bei allen Unfällen und Schockzuständen. Durch die stabile Seitenlage wird sichergestellt, dass die Atemwege freigehalten werden und Erbrochenes, Blut usw. ablaufen kann.

Der Mund des Betroffenen wird zum tiefsten Punkt des Körpers. Der Betroffene wird so vor dem Ersticken bewahrt. Und nicht vergessen den Betroffenen zuzudecken. Personen mit Schockzustand frieren und zittern leicht.

 

Ein hervorragende und lehrreiche Info Veranstaltung, die zur Wiederholung, bzw. Weiterführung auffordert. 

 

 

 

 

Besuch des europäischen Parlaments in Brüssel vom 30.03.-02.04.2014

 

 

Eine Gruppe von 49 Teilnehmern aus Oberfranken besuchte auf Einladung von Monika Hohlmeier das europäische Parlament, unter ihnen unsere Ortsvorsitzende, Helga Weiser.

Es war eine sehr interessante und informative Reise.

Der EU gehören 28 Mitgliedstaaten an. Deutschland ist hier mit 99 Abgeordneten am stärksten vertreten.

Die EU beteiligt sich als direkt gewähltes Organ an der Gesetzgebung der EU; bestimmt den politischen Kurs und die Prioritäten; entscheidet über politische Maßnahmen und erlässt Rechtsvorschriften; überwacht Vereinbarungen und macht sich für die Union stark. Nur um ein paar Aufgaben zu nennen.

In Brüssel ist der Sitz der Europäischen Union und der Nato, hinzu kommen die verschiedenen Ländervertretungen, die in einer 2 stündigen Stadtrundfahrt besichtigt werden konnten. Nicht zu vergessen auch das Autonomium, das Manneken Pis und die mit Comics bemalten Häuserwände. Brüssel verfügt über einen sehr schönen, alten Stadtkern aus dem Jahre 1697, der in einem 1 stündigen Stadtrundgang besichtigt werden konnte.

Natürlich haben wir hier auch unsere Europaabgeordnete Monika Hohlmeier getroffen und hatten die Möglichkeit uns im europäischen Parlament zu unterhalten, aber auch bei unserem gemeinsamen Abendessen.

Leider konnten wir in der kurzen Zeit nur einige wenige Eindrücke gewinnen. Aber sicher eine Anregung um wieder mal hin zu fahren.

Wir danken unserer Europaabgeordneten Monika Hohlmeier für Ihre Einladung, aber auch für Ihre bisher geleistete Arbeit, und drücken Ihr für die Wahl am 25.05.2014 die Daumen. 

 

Europa ist weit mehr als ein Binnenmarkt und viel mehr als eine Währungsunion. Europa hat viele umfassende Entscheidungsbefugnisse.

60-70 % der Gesetze in Deutschland nehmen Ihren Ursprung in Europa. Als größter Mitgliedsstaat hat Deutschland 96 Abgeordnete. Europa als Quelle für Wohlstand und Sicherheit bietet auch große Chancen für die Jugend, denn Europa öffnet die Türen zur Ausbildung und Studium. Die CSU ist die einzige Partei, mit der alle bayrischen Regionen in Europa vertreten sind. 

 

Gutscheingewinner im Landtag in München, 28.03.2014

Einen wunderschönen Tag, bei strahlendem Sonnenschein konnten unsere Gutscheingewinner in München verbringen. Neben dem Besuch im Bayrischen Landtag war auch ausreichend Zeit zur freien Verfügung, in der München unsicher gemacht werden konnte. 

Vielen Dank an unsere Landtagsabgeordnete,

Gudrun Brendel-Fischer. 

 

Gutscheingewinner besuchen Hartmut Koschyk in Berlin.

Eine schöne Reise in die Bundeshauptstadt konnte von unseren Gutscheingewinnern unternommen werden. Es war, wie immer sehr informativ. Natürlich viel zu kurz für diese wunderschöne Stadt.

Vielen Dank an unseren Bundestagsabgeordneten

Hartmut Koschyk. 

Hier das Wahlergebnis von Trockau.

 

 

Info-Veranstaltung mit Monika Hohlmeier und Besichtigung der Freiwilligen Feuerwehr Trockau

Helga Weiser, Andreas Kühlein (Neues Mitglied, Jüngstes Mitglied) Monika Hohlmeier und Dr. Iris Fuchs

 

Die CSU Trockau hat am Sonntag, 09.03.2014 um 13:00 Uhr zu einer Info-Veranstaltung mit der Europaabgeordneten, Monika Hohlmeier und einer Besichtigung der Freiwilligen Feuerwehr Trockau eingeladen. Auch Landrat, Hermann Hübner war mit seiner Frau dabei. Er betonte bei seiner Begrüßungsrede, daß das Wichtigste am Sonntag zur Kommunalwahl und auch im Mai zur Europawahl die Wahlbeteiligung ist. Geht alle zur Wahl und gebt Eure Stimme ab. In anderen Ländern kämpft die Bevölkerung darum wählen gehen zu dürfen. Bei uns sollte es eine Verpflichtung sein. Gleichgültigkeit ist keine Option. Nutzt auch die Möglichkeit der Briefwahl.

Monika Hohlmeier hat in Ihrer Rede mit aller Deutlichkeit die Wichtigkeit Europas herausgestellt. Aber Europa muß nicht alles entscheiden. Da wo wir selbst entscheiden können, brauchen wir kein Europa. Trinkwasser, Schnupftabak, Duschköpfe gehen die Eurokraten nichts an! Als Exportland brauchen wir Europa.

Anschließend ging Monika Hohlmeier noch an die einzelnen Tische, um hier mit den Menschen direkt zu diskutieren und sich ihren Belangen anzunehmen. Nach der Stärkung mit Kaffee und selbstgebackenem Kuchen fand dann eine Besichtigung der freiwilligen Feuerwehr Trockau, unter der Leitung von Kommandant Thomas Fröba statt.

Die Freiwillige Feuerwehr Trockau wurde 1873 gegründet und ist mit 78 aktiven Feuerwehrkameraden hervorragend besetzt. 1990 hatte die Feuerwehr Trockau einen eigenständigen Löschzug im Landkreis Bayreuth. Der Fuhrpark verfügt über 6 hervorragend ausgestattete Fahrzeuge. So mußte das Feuerwehrhaus ständig erweitert werden. Eine beeindruckende Führung, die leider aus Zeitgründen von Monika Hohlmeier abgekürzt werden mußte. 

 

Jahreshauptversammlung

am 07.03.2014 im Gasthof Stöckel

Die Vorsitzende, Helga Weiser, konnte auf ein erfolgreiches Jahr 2013 zurückblicken. Die CSU Trockau hat derzeit 28 Mitglieder mit einem Durchschnittsalter von 56 Jahren. Es wurde wieder an zahlreichen Sitzungen und Veranstaltungen, auch rund um Trockau teilgenommen. Erstmals wurde auch eine Bürgerbesprechung in Verbindung mit der FWG in Trockau abgehalten. Uns liegt das Wohl der Bürger und der Ortschaft am Herzen und deshalb wollen wir in Belangen, die alle Bürger betreffen zusammenarbeiten. 

Der Ortsverband Trockau hatte mit seinem Sommerfest an einem Sonntag, mit Weißwurstfrühschoppen und anschließend Kaffee und Kuchen einen Riesenerfolg.

Es wurden Lose und attraktive Preise: eine Fahrt nach Straßbourg, eine Fahrt nach Berlin, Fahrten nach München, jeweils für 2 Personen und eine Anzahl an Gutscheinen und Sachpreisen verlost. 

Die Frauen Union Pegnitz war mit einem Stand mit alkoholfreien Cocktails vor Ort. Der Erlös war für die Flutopfer bestimmt. Eine tolle Sache. 

Ehrungen konnten für 35, 20 und 10 Jahre Mitgliedschaft vorgenommen werden.

Die Landtags- und Bezirkstagskandidaten, Gudrun Brendel-Fischer, Stefan Specht, Hartmut Koschyk und Hermann Hübner nutzten die Gelegenheit zur Vorstellung. Die Wahlbeteiligung lag hier bei über 80 %.

Ein tolles Ergebnis.

Als Stadtratskandidatin wurde die Vorsitzende der Frauen Union Pegnitz und Mitglied der CSU Trockau, Jutta Failner, nominiert.

Für 2014 beginnen wir mit einer Info-Veranstaltung mit Monika Hohlmeier am 09.03.2014 um 13:00 Uhr. Hier wird sich auch die Freiwillige Feuerwehr Trockau vorstellen. Das Jahr 2014 steht dann erstmal wieder im Zeichen der Wahlen: 16.03. die Stadtratswahl, und die Wahl des Landrats, sowie des Kreistags, und am 25.05. die Europawahl. Hier geht es um eine starke Stimme und ein starkes Gewicht Bayerns in Straßburg und Brüssel. Als Exportland sagen wir ja zu Europa, aber zu einem Europa der Bürger und Regionen.

Auch für den Herbst ist wieder eine Info-Veranstaltung zum Thema Verhalten am Unfallort geplant. Dann wollen wir uns in 2014 noch verstärkt der Mitgliederwerbung stellen. Die CSU ist die stärkste und erfolgreichste Volkspartei.

 

Tolle Veranstaltung. Vielen Dank an alle Interessenten. 

Vorstellung der Stadtratskandidaten

der CSU für die Stadtratwahl am 16.03.2014

am Sonntag, 09.02.2014

um 17:00 Uhr im Gasthof Stöckel

Alle Bürgerinnen und Bürger

sind herzlich willkommen.

Informieren Sie sich, und lernen

Sie die Kandidaten kennen. 

 

Gleichgültigkeit ist keine Option

 

von Hartmut Koschyk:

 

Während in Berlin in dieser Woche die 3. Große Koalition in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland ihre Arbeit aufgenommen hat, wurde in Hessen die erste Schwarz-Grüne Koalition in einem deutschen Flächenland auf den Weg gebracht. Nun gibt es nahezu alle politischen Konstellationen in unserem Land: Große Koalitionen im Bund, in Berlin, in Thüringen, Mecklenburg-Vorpommern, im Saarland und in Sachsen-Anhalt. Absolute Mehrheiten der CSU in Bayern und der SPD in Hamburg. Grün-Rot in Baden-Württemberg und Schwarz-Grün in Hessen. Rot-Grün in Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein, Rheinland-Pfalz und Bremen, noch eine Schwarz-Gelbe Landesregierung in Sachsen sowie eine Rot-Rote Landesregierung in Brandenburg.

Wie sich dieses politische Farbenspiel weiter entwickelt wird auch von der Zukunft der FDP und der AfD abhängen. Bei der Bundestagswahl haben CSU/CDU, FDP und AfD mehr Stimmen erzielt als SPD, Grüne und Linke. Diesen „Schatz” an Wählerreservoir muss die Union gerade in der Großen Koalition im Bund und der Schwarz-Grünen Koalition in Hessen immer im Blick behalten. Es stellt eine Herkules-Aufgabe dar, das „bürgerliche” Lager weiter an die Union zu binden, aber auch attraktiv für Wechselwähler zu bleiben! Dass dies gelingen kann, beweisen die CSU in Bayern und die SPD in Hamburg. In Bayern ist die CSU gleichsam bürgerlich wie sozial und liberal, wobei das christliche Element gerade in Bayern ein besonderes Identitätsmerkmal der Bevölkerung darstellt. In Hamburg gelingt es der SPD gleichermaßen sozial wie liberal und bürgerlich, kurzum “hanseatisch” zu sein! Diese erfolgreiche Wählerbindung in Bayern und Hamburg ist auch in anderen Bundesländern möglich. Der grüne Wahlsieg in Baden-Württemberg wäre ohne das bürgerlich-christliche Profil von Winfried Kretschmann undenkbar gewesen. In ihm haben viele bürgerliche Wähler den von der Südwest-CDU zu früh aufs Altenteil geschickten Erwin Teufel wiedergefunden.

Deutschland befindet sich also in erheblicher politischer Bewegung. Die Europawahlen im Mai und die Landtagswahlen in Sachsen, Thüringen und Brandenburg werden bereits im Jahr 2014 erkennen lassen, wohin die Reise geht. Für die Union besteht daher keinerlei Anlass, sich auf dem Wahlerfolg der Bundestagswahl auszuruhen! Dabei kommt es nicht nur darauf an, sich auf dem Feld der Haushalts- und Finanzpolitik, der Wirtschafts- und Sozialpolitik, der Energie- und Umweltpolitik oder der Bildungspolitik zu behaupten. Auch die Frage nach der Rolle Deutschlands in Europa und der Welt wird zunehmend an innenpolitischer Bedeutung gewinnen. Und dann gibt es auch politische Themen jenseits von Angebot und Nachfrage, welche die Menschen bewegen wie Glaubens- und Sinnfragen, das Geschichts- und Kulturbewusstsein sowie der gesellschaftliche und generationsübergreifenden Zusammenhalt. Gerade auch in diesen immateriellen Fragen, wo es um „geistige Beheimatung” geht, erwarten viele Menschen Antworten von der Politik! Wenn die Union gerade diese Fragen überzeugend beantworten kann, kann sie auch künftige Wahlen erfolgreich bestehen!